Sifu Dennis Mohr

Mein Name ist Dennis Mohr. Seit vielen Jahren leite ich nun die Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. als Cheftrainer und 1. Vorsitzender. Ich wurde 1978 in Neuwied geboren.

Sifu Dennis Mohr – Aufnahme aus dem Jahr 2011

Bereits Ende der 80er Jahre beschäftigte ich mich im Eigenstudium mit Hilfe zahlreicher Bücher mit Karate, Kung-Fu und Ju-Jutsu und außerdem auch mit Entspannungsverfahren, Meditation, Psychologie und ähnlichen Themen.

Im Mai 1994 begann ich schließlich mein Training in der „Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V.“, die zu diesem Zeitpunkt noch „Kung-Fu-Schule Neuwied e.V.“ hieß. Bereits 16 Monate später begann meine Trainerkarriere als Assistenztrainer der Kindergruppe. Im Jahr 1998 bestand ich die Prüfung zum Schwarzen Gürtel. Unter den Prüfern waren unter anderen Großmeister Klaus Pöstges (10. Toan Chan Shaolin Si) und Großmeister Xu Li (ehemaliger Nationaltrainer von China und Ausbilder der Shaolin-Mönche). Im gleichen Jahr übernahm ich auch zeitweise die Leitung des Erwachsenentrainings.

Ich blicke mittlerweile auf über 25 Jahre solide Kampfkunstausbildung zurück. Zu meinem Repertoire gehören eine Vielzahl von harten und weichen Bewegungsabläufen und Partnerübungen sowie zahlreiche Techniken mit verschiedenen Waffen.

Mein Unterricht

In der Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. lege ich besonders großen Wert auf Kameradschaft und gegenseitige Unterstützung. Nach dem Motto „Training unter Freunden“ ist bei uns auf der einen Seite viel Schweiß, Engagement und Auspowern bis zur völligen Erschöpfung angesagt, auf der anderen Seite ist aber auch Spaß, ein freundschaftlicher Umgang miteinander und schöne Events außerhalb des Wochentrainings festes Programm. Bei der Aufnahme neuer Schüler achte ich haargenau darauf, ob die Gruppe und der Interessent zusammenpassen.

Bei uns werden keine Schläger ausgebildet, aber wer bei uns trainiert, kann sich zur Wehr setzen. Wir gehen behutsam miteinander um. Wenn wir mit dem Partner an unseren Grenzen arbeiten, geht es aber trotzdem auch mal ordentlich zur Sache. Wie weit der Schüler gehen möchte, liegt ganz bei ihm selbst. Verletzungen sind bei uns sehr selten, aber unser Training ist auch nichts für zart besaitete. Meine Aufgabe als Trainer und Meister besteht meiner Auffassung darin, jeden Schüler behutsam über seine Grenzen hinaus wachsen zu lassen. Tag für Tag motiviere ich die Schüler zu Leistungen, die sie sich selbst vielleicht niemals zugetraut hätten.

Meine Kompetenz

Dennis Mohr bei einem Show-Auftritt
im Juli 2014

Mein Hauptsystem ist das sogenannte Chan Shaolin Si Kung-Fu. Seit 1994 betreibe ich diese Kampfkunst und habe den 4. Meistergrad (Schwarzgurt). Meine Prüfungen habe ich alle vor namhaften Meistern und Großmeistern unseres Verbandes – der WMAA-ROC (World Martial Arts Association – Republic of China) – absolviert. Meine Graduierungen im Chan Shaolin Si sind somit durch den Stilgründer legitimiert.

Für mich selbst aber auch für meine Schüler lerne ich stetig weiter und stehe noch häufig selbst als Schüler auf der Matte. Ich besuche zahlreiche Lehrgänge, teilweise mehr als 20 im Jahr. Um meinen Kenntnissen der harten Kampfkunst (Kung-Fu) ein inneres Fundament zu geben, lerne ich seit vielen Jahren Tai Chi und die Energiearbeit Qi Gong. Ob auf Lehrgängen unseres Verbandes oder auf mehrtätigen Lehrgängen bei weltberühmten Meistern und Großmeistern, für die Bereicherung meines Könnens und damit dem Angebot für meine Schüler scheue ich weder Kosten noch Mühen.

Zu meinem Repertoir gehören etwa 40 Formen aus harten und weichen Stilen, unzählbar viele Partnerübungen, fast 100 Übungen aus dem Qi Gong, ein umfangreiches Gymnastik-Programm, außerdem viel Know-How über Mentales Training, Meditation, Entspannungsverfahren und Psychologie. Mein Kernsystem ist das Chan Shaolin Si, aber auch darüber hinaus kann ich meine Schüler über viele Jahre hinweg mit neuem Wissen versorgen.

Einer meiner Lehrer Sifu Frank M. Jost pflegt zu sagen „Das Kampfkunsttraining ist wie eine Bergwanderung, je höher man kommt, desto mehr sieht man und damit endlos neue Trainingsmöglichkeiten.“ Diese Aussage kann ich nur allzu gut nachvollziehen und deswegen freue ich mich, von Jahr zu Jahr mein Training verbessern zu können. Dabei hilft mir vor allem unser Dachverband – W.M.A.A.- R.O.C. -, der immernoch mit unserem Stilgründer Dschero Khan zusammenarbeitet. Obwohl ich Neuem und Modernem gegenüber sehr aufgeschlossen bin und stets über den Tellerrand schaue, halte ich die starken Wurzeln im eigenen System für besonders wichtig.