Aktuelle Berichte

01.12.2011 - Tigerstil und Tigerkäfigformen mit Frank Jost

Zur Vertiefung und Erweiterung der Kenntnisse im Bereich Tigerstil sowie den Tigerkäfigformen, trainierten Dennis Mohr und Christian Hess bei einem Lehrgang 3 Stunden lang mit Großmeister Frank Jost, der sich schon seit vielen Jahren schwerpunktmäßig mit den Tigertechniken auseinandersetzt und dieses Wissen direkt von Sifu Tze Dschero Khan hat.
Wie immer wurde auch in diesem Lehrgang sowohl sehr anstrengend als auch sehr kontaktbetont trainiert. Nach dem Einstudieren der ersten beiden Formen wurden einzelne Schläge ausprobiert und in Pokkeks (festgelegte Partnerübungen) kombiniert. Die gewaltige Kraft der Tigerschläge und die absorbierende Wirkung der Tigeratmung wurde selbstverständlich nicht nur an der Pratze, sondern auch am Körper des Partners ausprobiert, ohne sich dabei zu schonen.
Erstmals zeigte Frank Jost ein so breites Programm. Enthalten waren zwei von drei Formen und zehn Partnerübungen. Für die dritte Form reichte leider die Zeit nicht mehr. Diese wurde "nur" demonstiert und soll schon bald gelehrt werden.
Die Tigertechniken sind etwas ganz anderes als die bei uns üblichen Techniken aus dem Drachenstil. Atmung, Dynamik und vor allem die in die Technik eingebrachten Emotionen können kaum mit dem Drachenstil verglichen werden. Daher wurden diese Techniken früher nur an erfahrene Schwarzgurtträger weitergegeben.

01.12.2011 - Chen Taiji mit Großmeister Chen Xiaowang

Dennis Mohr und Christian Hess besuchten einen insgesamt 3 Tage dauernden Lehrgang über das Chen Taiji Quan. Großmeister Chen Xiaowang, der direkter Nachfolge und offizieller Erbe des Chen Stils ist, verweilte einige Tage in Koblenz. Dort gab er zu Ehren des 20-jährigen Bestehens der Tai Chi Schule Koblenz insgesamt 14 Stunden Vorträge und Lehrgänge.
Die beiden Kung-Fu-Meister aus Neuwied nahmen an allen Veranstaltungen mit viel Begeisterung teil. Nicht nur neue Eindrücke, auch Anregungen für das eigene Training nahmen die beiden mit nach Hause. Chen Xiaowang lehrte das Zhan Zhuang (Stehende Säule) und einige Seidenübungen (Chan Si Gong), außerdem die 19er Form aus dem Chen Taiji.
Eine solche Gelegenheit wird sich wohl so schnell nicht mehr bieten. Dennis Mohr und Christian Hess sind sehr froh, an diesem Event teilgenommen zu haben. Chen Xiaowang, der sogar als einziger Mensch von der Volksrepublik China zum Staatsschatz erklärt wurde, trat mit einer sehr sympathschen Art auf und konnte so einige Geschichte und Legenden der Taiji Historie erzählen. Ein tolles Wochenende!

22.07.2011 - Outdoorlehrgang der WMAA in Horst / Niederlande

Einige unserer Mitglieder haben den weiten Weg nach Holland auf sich genommen, um an einem Lehrgang mit Toni Finken-Schaffrath und Sifu Tze Dschero Khan teilzunehmen. Neben dem praktischen Teil, bei dem es um verschiedene traditionelle und moderne Blockarten ging, präsentierte Sifu Tze umfangreiche Informationen über Religion, Meditation und Taologie.
Ein Schüler von ihm demonstrierte verschiedene taoistische Gesundheitsübungen, während Sifu Tze die genaue Wirkung erklärte. Mit seiner  charmanten Art brachte er die interessierten Zuhörer immer wieder zum Lachen. Besonders eindrucksvoll war das vorgeführte meditative Gehen kombiniert mit Mantra aufsagen. Dschero Khan stellte in Aussicht, diese Inhalte bald auf einem Lehrgang zu unterrichten.
Nach einiger Theorie folgte die Praxis und es wurden viele Blockaden mit der offenen Hand mit effektiven Kontern trainiert. Nach etwa 2 Stunden verlegte Sifu Tze den Lehrgang an einen nahegelegenen See an dem er oft meditiert. Es folgte eine gemeinsame etwa 20-minütige Meditation in tollen Amosphäre des Sees in natürlicher Umgebung.
Zum Abschluß zeigte Toni eine Technikfolge aus dem Kempo Naadaa, die eine große Variation an Blockaden bot und zugleich eine gute Abhärtungsübung ist. Leider mußte wegen eines Wolkenbruches der praktische Teil beendet werden. Toni stellte jedoch einen extra Lehrgang mit diesem Inhalt in Aussicht. Der Lehrgang fand somit seinen Ausklang in einem Café, wo bei gemütlichen Gesprächen unter Meistern und Großmeistern noch so einige Informationen über unsere Kampfkünste zusammengetragen werden konnten. 

21.06.2011 - Gürtelprüfungen

Am Sonntag, den 19. Juni 2011 fand in den Räumen der Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. eine Gürtelprüfung statt. Sifu Dennis Mohr nahm 15 Schüler aus der Kinder- und der Erwachsenengruppe genauestens unter die Lupe. Zunächst waren 10 Gelb- und Orangegurtanwärter an der Reihe und mussten insgesamt 2,5 Stunden lang ihr Können unter Beweis stellen. Der Querschnitt durch das Wissen der Schüler umfasste Grundschule, Pokkeks (festgelegte Partnerübungen), Selbstverteidigung, den Drachenstil sowie theoretisches Wissen und praktisches Können zu den statischen Atem- und Kraftübungen. Zum Ende der Prüfung bekamen die Schüler viele gute Tipps, was sie auf ihrem Weg zum nächsten Gürtel besonders beachten sollten. Der Prüfer entschied: Alle haben bestanden.

Im Anschluss mussten noch zwei Grüngurt- und drei Braungurtanwärter ganze 3 Stunden schwitzen. Neben dem deutlich umfangreicheren festen Prüfungsprogramm wurde hier auch einiges an Transfer und Kreativität verlangt. Die Braungurte mussten sich im freien Zweikampf sowie in der Selbstverteidigung gegen mehrere Gegner behaupten und eine ganze Menge Willen beweisen, ohne den diese harte Prüfung nicht zu schaffen gewesen wäre. Alle fünf mussten in der Selbstverteidigung bei angekündigten aber nicht einstudierten Angriffen schnell reagieren und intuitive Verteidigung zeigen. Freie Kombinationen und besonders schwierige Techniken waren auch in der Grundschule und in der Fallschule gefordert. Nach einigen kritischen aber auch vielen lobenden Worten stand auch hier fest, dass alle bestanden haben.

Diese Kung-Fu-Schüler dürfen einen neuen Gürtel tragen:

Gelb:
Philipp Tebelius
Luca Nigro
Patrick Teichmann
Sven Schneider
Raphael Wilhelmy

Orange:
Daniel Wins
Erik Wins
Alexander Ott
Kevin Zimmer
Eugen Bebeschko

Grün:
Daniel Heimfarth
Matthias Kunz

Braun:
Kerstin Moseler
Marcel Schneider
Philipp Hergenhahn

08.06.2011 - Zeltlager und Trainingscamp am Dreifelder Weiher

Viel Spaß und hartes Training gab es beim diesjährigen Zeltlager in Dreifelden auf dem Campingplatz "Haus am See". Deutlich mehr Teilnehmer als im letzten Jahr und hervorragendes Wetter bescherten uns 4 Tage voller Spaß und Action.
Nach dem Aufbau der Zelte am ersten Tag mußte zunächst Holz gesammelt und zerkleinert werden. Hierbei lernten auch die Jüngeren den sicheren Umgang mit dem nötigen Werkzeug und konnten sich gut betreut beim Holzhacken austoben. Dabei wurde allen erklärt, wofür eigentlich Spaltaxt, Beil und Hippe verwendet werden.
Das hervorragende Wetter zog einige von uns sehr schnell in den Dreifelder Weiher. Das kühle aber angenehme Wasser sorgte für eine verdiente Erfrischung nach getaner Arbeit. Schon kurz darauf stand die erste Trainingseinheit auf dem Programm. Gelehrt wurde der 1. Teil Drachenstil aus dem kleinen Drachen. Für viele eine Neuheit für die Fortgeschrittenen eine willkommene Auffrischung des selten geübten Bewegungsablaufs. In einer zweiten Trainingseinheit am gleichen Tag wurde auch noch der 2. Teil gelehrt. Viele der Bewegungen wurden direkt am Partner ausprobiert. Am 2. Tag konnten die Teilnehmer des Zeltlagers die Kurzstockform erlernen. Die pralle Sonne bei Temperaturen um die 30 Grad sorgte allerdings für schnelle Erschöpfung, so dass viele Pausen nötig waren.
Besonders gut angekommen sind die abendlichen Qi Gong Übungen, die nicht zum Pflichtprogramm gehörten. Am ersten Tag wurden in mehrfacher Ausführung und in verschiedenen Variationen die "Acht Brokate" einstudiert. Im Anschluß folgte eine 30-minütige Konzentrationsphase als Vorübung für die Meditation. Am zweiten Abend wurden die Acht Brokate erneut geübt. Nach mehreren Durchgängen folgten einige stille Halteübungen aus dem Qi Gong und schließlich eine 30-minütige Meditation. Die entspannende aber auch erfrischende Wirkung dieser Übungen sorgte für große Begeisterung und alle wollten in Zukunft mehr in dieser Richtung machen. Auch andere Besucher des Campingplatzes wurden bei den Qi Gong Übungen auf uns aufmerksam und fragten mit großem Interesse, was wir da eigentlich machen.
Neben Training und Arbeit stand natürlich auch viel Spaß auf dem Programm. Beim abendlichen Lagerfeuer wurden spannende Geschichten erzählt. Es wurde gegrillt, Bratäpfel und Kartoffeln gebacken und Marshmallows geröstet. Tagsüber wurde gerne mal der "Nerf Vortex" ausgepackt und quer über den Zeltplatz geworfen. Am Samstag wurden zwei Ruderboote ausgeliehen und der Dreifelder Weiher in alle Richtungen erkundet. Mehrere große Wasserpistolenkämpfe sorgten für angenehme Erfrischung.
Um einfach mal von unserem Alltag richtig abzuschalten, haben wir bewußt auf elektronische Unterhaltungsgeräte (iPod, Gameboy, PSP etc.) sowie auf Uhren und den ständigen Blick auf die Zeit verzichtet. Für manche gar nicht so einfach, trotzdem aber auch eine wertvolle Erfahrung. Selbst die Trainingseinheiten waren nicht nach Zeit geplant, sondern nach Gefühl begonnen und erst beendet, wenn das Thema fertig war.
Die vier Tage Zeltlager waren ein riesen Spaß und eine lehrreiche Zeit. Wir freuen uns heute schon auf das nächste Jahr. Wer nicht dabei war, hat wirklich etwas verpaßt.
Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V. Kung-Fu-Schule Baiyin Long Neuwied e.V.